Kirchengemeinde Oldenburg

Worte der Zuversicht

Worte der Zuversicht

Stein der Zuversicht

Stein; Foto: Michael TrippnerDiesen Sommer war ich im Urlaub auf dem Campingplatz am Bodensee. Am Ufer, im klaren Wasser, leuchtete mich ein Stein an.
Steine begegnen uns im täglichen Leben in vielfältiger Form: Als große Felsbrocken oder kleine Kieselsteine. Ein Stein ist hart. Er steht für Dauer. Steine sind sehr alt und überleben die Zeit. Davon erzählen versteinerte Abbilder urgeschichtlicher Lebewesen oder die Reste versunkener Bauwerke.
Früh begannen Menschen Steine zu bearbeiten. Sie schichteten sie auf, um Mauern, Steinhügel oder Grabstätten zu bauen. Besondere Steine oder Steinformationen wurden zu Erinnerungsstätten, Merkmalen in der Landschaft. Steine wurden bewusst als Grenzsteine oder Gedenksteine, die an ein besonderes Ereignis oder besonderen Menschen erinnern, aufgestellt.
In der Bibel wird der Stein, auf dem Jakob liegt, als er von der Himmelsleiter träumt, zum Ort der Gottesbegegnung. Er baut darauf einen Altar. Die Altäre in katholischen Kirchen sollen aus Stein sein, weil Christus selbst das Opfer ist und er gleichzeitig für uns zum Eckstein und tragenden Pfeiler wurde.

„Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein geworfen.“ (Psalm 118,22)

Der Stein, der mir am Bodensee auffiel, war einem weißen Kreuz durchzogen. Dieser Stein mit Kreuz gab mir eine Ahnung von der Schwere, der Ewigkeit und der Festigkeit Gottes in dieser Welt. Einem Gott, der zuletzt den großen Stein vor dem Grab Jesu weggewälzt hat.

Ihr Pastor Michael Trippner

Stein der Zuversicht (pdf 2MB) Wort der Zuversicht vom 19. September 21 zum herunterladen.


Worte der Zuversicht – Der zweite Band ist erschienen

Worte der Zuversicht in der Corona-Krise von 2020-2021, Band 2
Isensee Verlag Oldenburg 2021
ISBN 978-3-7308-1786-5
Preis: 16,- Euro

Klappentext:

Dies ist Band 2 unserer „Worte der Zuversicht“. Sie sind von Sommer 2020 bis April 2021 während der Corona-Epidemie in Oldenburg entstanden. In 87 kurzen Texten spiegelt sich, wie elf evangelische Theologinnen und Theologen die Krisenzeit erlebt haben. Sie haben in schwierigen Tagen versucht, Zuversicht weiterzugeben, die von ihrem christlichen Glauben ausgeht. Während der Epidemie war Zuversicht vielleicht das, was am nötigsten gebraucht wurde.


Blickfang (pdf 1 MB) Wort der Zuversicht vom 12. September 21 zum herunterladen.

Schlüsselgewalt (pdf 1 MB) Wort der Zuversicht vom 5. September 21 zum herunterladen.

Ich will dich segnen  – und du sollst ein Segen sein (Gen 12,2) (pdf 2 MB) Wort der Zuversicht vom 29. Augsut 21 zum herunterladen.

Im Rhythmus bleiben (pdf 1MB) Wort der Zuversicht vom 22. August 21 zum herunterladen.

Geimpft aber ratlos (pdf 539 kB) Wort der Zuversicht vom 15. August 21 zum herunterladen.

Höher, schneller, weiter? (pdf 710 kB) Wort der Zuversicht vom 8. August 21 zum herunterladen.

Endlich Ferien – Holidays (pdf 2MB) Wort der Zuversicht vom 1. August 21 zum herunterladen.

Die Zuversicht macht Pause (pdf 1 MB) Wort der Zuversicht vom 25. Juli 21 zum herunterladen.

Der Schwamm 4.0. (pdf 2 MB) Wort der Zuversicht vom 18. Juli 21 zum herunterladen.

Abgetaucht – eingetaucht (pdf 1MB) Wort der Zuversicht vom 11. Juli 21 zum herunterladen.

Corona – kann das weg? (pdf 2MB) Wort der Zuversicht vom 4. Juli 21 zum herunterladen.

Alle Achtung! (pdf 1 MB) Wort der Zuversicht vom 27. Juni 21 zum herunterladen.

Johannis – Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen (pdf 1 MB) Wort der Zuversicht vom 20. Juni 21 zum herunterladen.

Alle guten Geister (pdf 2 MB) Wort der Zuversicht vom 13. Juni 21 zum herunterladen.

Grün ist die Hoffnung (pdf 1 MB) Wort der Zuversicht vom 6. Juni 21 zum herunterladen.

 

„Worte der Zuversicht“ während der akuten Corona-Krise 19. März bis 31. Mai 2020

„Worte der Zuversicht“ vom 1. Juni bis 15. Juli 2020

„Worte der Zuversicht“ vom 19. Juli bis 30. Dezember 2020

„Worte der Zuversicht“ vom 3. Januar bis 30. Mai 2021