Taufe

Durch die Taufe wird ein Mensch in die christliche Gemeinschaft aufgenommen. Dem Täufling wird Wasser über den Kopf gegossen und die Pfarrerin oder der Pfarrer spricht: „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Dazu wird der Name des Täuflings genannt als Zeichen dafür, dass er oder sie nun als ganzer Mensch von Gott angenommen ist. Alle im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes Getauften gehören zur weltweiten Christenheit. Wasser ist das Urelement des Lebens. Nur mit Wasser kann Leben entstehen. Wie ein einzelner Wassertropfen in einem unendlichen Meer aufgenommen und getragen ist, so wird ein getaufter Mensch zum Teil der christlichen Gemeinschaft, die ihn hält und trägt.

„So spricht der Herr: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!“ (Jesaja 43,1)

Zur Taufe zugelassen sind alle, die bereit sind, den Glauben an Jesus Christus zu bekennen. Da die Kinder den Glauben noch nicht selbst bekennen können, sprechen Patinnen oder Paten und die Gemeinde stellvertretend das Glaubensbekenntnis. Jugendliche oder Erwachsene brauchen, um getauft zu werden, keine Patin bzw. keinen Paten. Sie sprechen das christliche Glaubensbekenntnis selbst. Evangelisch Getaufte sind eingeladen, am christlichen Leben ihrer evangelischen Gemeinde vor Ort teilzunehmen und es mitzugestalten.

Weitere Informationen


Für praktische Informationen zur Taufe, wenden Sie sich bitte an die einzelnen Bezirke