Trauung in der Martin-Luther-Kirche

Auswirkungen der Corona-Krise

Trauungen während der Corona-Epidemie

Kirchliche Trauungen sind möglich!

Hier finden Sie allgemeine Hinweise zu Trauungen in den Kirchen der Kirchengemeinde Oldenburg. Die genauen Umstände besprechen Sie bitte unbedingt mit ihrer Pastorin, ihrem Pastor.

Beschränkung der Anzahl der Besucher:innen

Die Anzahl der Besucher und Besucherinnen ist beschränkt. Sie ist abhängig von der Größe des Kirchenraumes. Der 1,5 m Abstand ist stets zu berücksichtigen. Angehörige eines Haushaltes dürfen aber zusammensitzen. Bitte klären Sie zusammen mit ihrer Pastorin, ihrem Pastor, wie viele Personen an der Trauung in der jeweiligen Kirche teilnehmen können.

Hygieneregeln

Vor der Andacht tragen sich alle Besucher:innen mit ihrem Namen, ihrer Adresse und Telefonnummer in Listen ein. So können ggf. im Nachhinein gezielt Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Die Listen werden gesammelt, aber spätestens nach 30 Tagen aus Datenschutzgründen vernichtet.

Bewegen im Gottesdienstraum

Im Gottesdienstraum stehen nur die markierten Plätze zur Verfügung. Auch sind Sie gebeten, nur einzeln oder mit Menschen aus Ihrer Hausgemeinschaft in den Kirchenraum zu gehen. Es soll nicht zu Gedränge und zu großer Nähe kommen.

Singen und Musik

Es gibt Erkenntnisse darüber, dass gerade beim Singen die Infektionsgefahr steigt. Je nach Lage des Infektionsgeschehens kann gesungen werden oder nicht. Orgelmusik ist immer möglich, auch das Musizieren einzelner Solisten.

Masken

Das Tragen von medizinischen Mund-Nase-Bedeckungen ist für die Besucher:innen vorgeschrieben. Je nach Infektionsgeschehen dürfen die Masken am Platz abgenommen werden.

Nach der Trauung

Private Feiern nach der Trauung sind möglich. In welchem Rahmen das geschehen kann, regelt das Land Niedersachsen in der jeweils geltenden Corona-Verordnung

Kontakt Kirchenbüro

Kontakt Martin-Luther-Kirche


Menschen sehnen sich nach einem gelingenden Leben zu zweit. Sie wünschen sich, vorbehaltlos angenommen und geliebt zu werden. Der Wunsch, den Beginn eines gemeinsamen Lebensweges in Form einer glanzvollen Hochzeit feierlich zu begehen, ist ungebrochen. Gleichzeitig beschleichen Paare Gedanken und Gefühle einer Gefährdung des einmal ausgesprochenen JA zueinander.

Hände eines Brautpaares; Foto: Lanty / unsplash.com

Die evangelische Kirche bietet hier eine zusätzliche Perspektive an: Gottes unverbrüchlichen Segen. Diese Zusage Gottes, sein JA, umfasst das JA des Paares zueinander und bietet gerade heute eine sinnvolle und attraktive Orientierung für ein gelingendes Leben zu zweit und später vielleicht auch als Familie. Die Kirchen mit ihren klangvollen Orgeln in der Stadt Oldenburg bieten dazu einen würdigen und stimmigen Rahmen.

Wenn Sie sich für eine standesamtliche Trauung entschieden haben und eine kirchliche Trauung wünschen, sollten Sie umgehend mit Ihrer Pfarrerin, Ihrem Pfarrer Kontakt aufnehmen, um auch mit ihr/ihm einen Termin abzustimmen.

Wir gehen immer noch davon aus, dass beide, Braut und Bräutigam, evangelisch sind oder Mitglied einer der anderen christlichen Kirchen. Sollte nur einer/eine Mitglied einer Kirche sein, wird Ihr Pfarrer, Ihre Pfarrerin bereit sein, mit Ihnen darüber im Vorfeld zu sprechen, um eine Regelung zu finden, mit der beide Seiten leben können.

In dem ausführlichen Traugespräch über Ablauf und Inhalt des Gottesdienstes können Sie Ihre persönlichen Wünsche für Ihre kirchliche Trauung ansprechen, damit auch von kirchlicher Seite dieser Tag für Sie unvergessen bleibt.

Immer wieder begegnet uns die Frage nach etwaigen Kosten: Wenn Sie in Ihrer Kirchengemeinde, in Ihrer Kirche heiraten, entstehen grundsätzlich keine Kosten für Sie. Wenn Sie sich für eine andere Kirche entscheiden, sollten Sie sich bei dem dortigen Pfarrbüro erkundigen, um die dort üblichen Konditionen zu erfragen. Ihren Pfarrer können Sie in der Regel „mitbringen“.

Es wird aber in jedem Fall um eine freiwillige Kollekte am Ende des Gottesdienstes gebeten, zu deren Verwendung auch Sie ein Mitspracherecht haben.

Es besteht auch die Möglichkeit, nach einer gescheiterten Ehe eine erneute kirchliche Trauung zu erbitten, ein Hochzeitsjubiläum im Rahmen einer nachgeholten kirchlichen Trauung zu begehen oder um einen Dankgottesdienst nachzufragen. Wenn Sie um die Taufe eines Kindes bitten und dieses Familienfest zum Anlass nehmen, sich kirchlich trauen zu lassen („Traufe“), ist auch dieses in Absprache mit Ihrer Pfarrerin/Ihrem Pfarrer möglich.

Gottes Segen begleite Sie bei Ihren Vorbereitungen auf ein feierliches Ereignis für Sie, Ihre Angehörigen und Gäste!

Ich will Dich lieben. So wie Du bist. So wie Du warst. So wie Du sein wirst.
Dein Wohl, Deine Entwicklung, Dein Leben liegt mir am Herzen.
Du hast Dein Recht auf Dein Ich.
Ich habe mein Recht auf mein Ich.
Und ich verneige mich vor dem, was unser Schöpfer in Dich hineingelegt hat an kostbaren Fähigkeiten, an Liebenswürdigkeit, an Kraft, an Lebensglanz …
Ich möchte, dass Du Dich in jeder Lebenslage auf mich verlassen kannst. Ich stehe an Deiner Seite in all den Entwicklungen, auch wenn ich sie nicht verstehe. Ich stehe an Deiner Seite, auch wenn es anstrengend wird. Du kannst Dich auf mich verlassen. Ich schenke Dir mein Herz. Für immer.
(Dorothee Dolle-Gierse)


Nähere Informationen

Zentrales Kirchenbüro der Kirchengemeinde Oldenburg

Kirchhofstr. 6
26121 Oldenburg
Telefon: 0441 390 11 80
Fax: 0441 390 118 20
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag: 9 bis 12 Uhr
Dienstag: 15 bis 17 Uhr

Pastorin Anja Kramer
Telefon: 0441 957 28 98
E-Mail schreiben

Pastorin Gudrun Lupas
Telefon: 0441 679 20
E-Mail schreiben

Pastorin Bärbel Bleckwehl-Wegener
Telefon: 04407 91 47 48
E-Mail schreiben


Trauung in den anderen Bezirken